Gemeinsam stark

Infoveranstaltung zur neuen Düngeverordnung

Stefan Weiß vom AELF Traunstein wird zu den nachstehenden Termine einige Änderungen zur Düngeverordnung erläutern.

Mittwoch, 08.11.2017 Palling Michlwirt

Mittwoch, 15.11.2017 Gasthof John, Obing

Montag, 20.11. 2017 Gasthof Lederer, Surheim

Montag, 27.11.2017 Gasthof Feldwies, Übersee

Donnerstag 14.12.2017 Gasthof Alte Post, Teisendorf

Termine für die Ortsversammlungen

Die Versammlungen machen wir heuer gemeinsam mit der Waldbesitzervereinigung Laufen-Berchtesgaden w.V.

Alle Mitglieder sind hierzu recht herzlich eingeladen.

Sollte der Termin aufgrund der momentanen Mais- & Grasernte nicht wargenommen werden können, ist jeder auch in einer anderen Ortsversammlung eingeladen.

 

Dienstag

17.10.2017

Kirchanschöring, Rothler Wirt

Petting-Kirchanschöring

Mittwoch

18.10.2017

Weibhausen, Gasthaus Alpenblick

Waging-Wonneberg-Otting

Donnerstag

19.10.2017

Surheim, Gasthaus Lederer

Ainring-Freilassing-Saaldorf-Surheim-Laufen

Freitag

20.10.2017

Schneizlreuth, Alte Post

Schneizlreuth

Montag

23.10.2017

Fridolfing, Gasthaus Wimmer

Fridolfing-Tettenhausen

Dienstag

24.10.2017

Tittmoning, Glück Ledern

Tittmoning-Taching-Tengling-Palling

Mittwoch

25.10.2017

Teisendorf, Alte Post

Teisendorf

Donnerstag

26.10.2017

Aufham, Neuwirt

Anger-Piding-Bad Reichenhall-Bay. Gmain

 

Das neue Rundschreiben ist da!

Hier das neue Rundschreiben 2017 - Nr. 5.

Erstes Ziel bei der MR-Mitgliederlehrfahrt war für den voll besetzten Bus der Hafen Regensburg.

Mit rund 8 Millionen Tonnen Güterumschlag von Schiff, Bahn und LKW ist der Bayernhafen Regensburg mit Abstand der größte Hafen in Bayern in Bezug auf Schiffsgüterumschlag und unter den „Top-Ten“ der Binnenhäfen in

Deutschland. Im gesamteuropäischen Vergleich ist Regensburg einer der zentralen Knotenpunkte für den Warenverkehr. Auf einer Fläche von 180 ha haben sich hier 85 Unternehmen im Ost- und Westhafen angesiedelt, die 2.000 Menschen einen Arbeitsplatz bieten. Ca. 50 % des Umschlages sind landwirtschaftliche Güter wie Getreide, Futtermittel oder Düngemittel.

rundschreiben 5

neue Termine zur Pflanzenschutz Fortbildung

 pflanzenschutz

 Beginn immer um 09:00 Uhr, bitte halbe Stunde früher vor Ort sein, Dauer 4 Stunden!

Die Kursgebühr für die Teilnahme inklusive der ERstellung und Archivierung des Nachweises der Fortbildung beträgt 33,30 € je Teilnehmer.

Dienstag, 14.11.2017                 Michlwirt, Steiner Str. 1 – 3, 83349 Palling

Dienstag, 21.11.2017                Gasthaus Gruber, Hauptstr. 27, Pietling

Freitag, 08.12.2017                    Gasthaus Lederer, Laufener Str. 25, 83416 Surheim

Montag, 11.12.2017                   Braugasthof Alte Post, Markstr. 9, 83317 Teisendorf

Mittwoch, 13.12.2017                GH Alpenblick Weibhausen,Traunsteiner Str. 21, 83379 Wonneberg

Freitag, 19.01.2018                    Gasthaus Neuwirt, Aufham, Hauptstraße 10

Donnerstag, 25.01.2018           Bräustüberl Schönram, Salzburger Str. 10, 83367 Petting

Freitag, 16.02.2018                    Michlwirt, Steiner Str. 1 – 3, 83349 Palling

Freitag, 10.03.2018                   GH Schönfeldspitze, Schönfeldspitzenweg 8, 83483 Bischofswiesen

-> hier das Anmeldeformular  Anmeldung Pflanzenschutz Fortbildung

Austragler Ausflug nach Ramsau am Dachstein

Der diesjährige Jahresausflug der Austragler ging heuer nach Ramsau am Dachstein zur Lodenwalkerei Steiner. Nach der Besichtigung und Einkaufsmöglichkeit (wurde besonders von den Frauen sehr gut angenommen) ging die Fahrt weiter zum paradiesisch gelegenen Oberhofgut in Filzmoos. Nach einer sehr interessanten Führung durch das älteste Gut von Filzmoos fuhren die Austragler weiter zu der dazugehörigen Oberhofalm zu Kaffee und Kuchen.

Weiterlesen

Ferienspaß mit dem Maschinenring

Laufen. Bis auf den letzten Platz besetzt war der Bus beim jährlichen Familientag des Maschinenrings Laufen, der in den Skylinepark nach Bad Wörishofen führte.

Die Kinder verbrachten einen ausgelassenen Tag. Überraschenderweise nahmen diesmal auch einige Väter an der Veranstaltung teil. Als Betreuerin fuhr die Mitarbeiterin des Maschinenrings Resi Schuhegger mit. Adrenalin pur gab es im Propellerkarrussel „Sky Circle“ und in der Schleuder „Sky Shot“. Ein wenig gemütlicher war es in der nostalgischen Achterbahn.

Dass die Wettervorhersage nicht gut war, kam der Besuchergruppe aus dem Berchtesgadener Land und dem Landkreis Traunstein entgegen: Es gab keine Wartezeiten an den Fahrgeräten. Das Wetter hielt aus. Erst bei der Heimfahrt begann es zu regnen.

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9

Maschinenring-Mitglieder-Lehrfahrt nach Regensburg

Die heurige MR-Mitgliederlehrfahrt führte den voll besetzten Bus zum Hafen Regensburg und zur Firma Hollmer,

Mit rund 8 Millionen Tonnen Güterumschlag von Schiff, Bahn und LKW ist der bayernhafen Regensburg mit Abstand der größte Hafen in Bayern in Bezug auf Schiffsgüterumschlag und unter den „Top-Ten“ der Binnenhäfen in Deutschland. Im gesamteuropäischen Vergleich ist Regensburg einer der zentralen Knotenpunkte für den Warenverkehr. Auf einer Fläche von 180 ha haben sich hier 85 Unternehmen im Ost- und Westhafen angesiedelt, die 2.000 Menschen einen Arbeitsplatz bieten. Ca. 50 % des Umschlages sind landwirtschaftliche Güter wie Getreide, Futtermittel oder Düngemittel. In einer einführenden Präsentation erhielten die Fahrtteilnehmer viele Informationen unter anderem zu den Themen Logistik, Donauausbau, oder Niedrigwasserzuschläge. In der anschließenden Fahrt mit dem Bus durch den Hafen konnten die Beladung von Frachtschiffen oder das Umladen für die Weiterfahrt besichtigt werden.

Der zweite Anlaufpunkt war die Firma Holmer-Maschinenbau, die selbstfahrende Rübenroder, Selbstfahr-Reinigungslader oder Trägerfahrzeuge für Gülle und Transport herstellen. Holmer ist Weltmarktführer bei Zuckerrübenvollerntern, der 1974 von Alfons Homer erfunden wurde. Etwa 150 solcher Maschinen zu einem Preis von 600.000 € verlassen jährlich das Werk für Kunden in 40 Ländern. 330 Mitarbeiter finden im Werk Lohn und Brot. Die Fertigungstiefe, also der Anteil an den Maschinen, die selbst hergestellt wird, liegt bei 64 %.

Nach der Firmenvorstellung konnten die Teilnehmer in einer umfangreichen Betriebsführung den Werdegang dieser Ackergiganten miterleben.

Eine abschließende Einkehr in einem Biergarten rundete die Fahrt ab. Hier konnte man noch einmal das Gesehene und Gehörte Revue passieren lassen.